• Albsteig
Informationen zum Weg

Traumbalkon im Süden

Charakter

Aus dem Klassiker HW1 Schäbische Alb Nordrandweg entlang des Albtraufs ist 2012 der Albsteig geworden.

Verwunschene Tropfsteinhöhlen, Märchenschlösser, stolze Burgen, sagenhafte Aussichtswarten, kühne Felsvorschprünge, sonnige Blumenwiesen und erfrischende Wasserfälle versprühen jede Menge Glücksmomente. Von den Aussichtsbalkonen am Albtrauf eröffnen atemberaubende Panoramen weit über das Albvorland.

kurz & knapp
  • Lage: entlang der Schwäbischen Alb zwischen Neckar und Donau in Baden-Württemberg und Bayern
  • Anfangs- & Endpunkt: Tuttlingen und Donauwörth
  • Länge: 350 km
  • Höchster und niedrigster Punkt: Lemberg mit 1.015 m ü.NN und Gingen a.d.Fils mit 380 m ü.NN

 

Hier alle Daten mit Kontaktadresse zum Download!

Highlights
  • Albtrauf / Steilflanke der Alb
  • Lehmberg
  • Burg Hohenzollern
  • Nebelhöhle
  • Schloss Lichtenstein
  • Uracher Wasserfall
  • Burgruine Neuffen
  • Burg Teck
  • Randecker Maar
  • Schloss Kapfenburg
  • Zeugenberg Ipf
Etappen

In 15 Etappen über den Albsteig

 

Immer an der Kante lang schlängelt sich der Albsteig zwischen Tuttlingen und Donauwörth großteils auf naturbelassenen Pfaden am Albtrauf, der nördlichen Steilflanke der Schwäbischen Alb. Die Erlebnisroute passiert auf gut 350 Kilometern beeindruckende Landschaften, geologische Sensationen, stol­ze Burgen, Märchenschlösser und verwunschene Tropfstein­höhlen. Und immer wieder eröffnen sich den Wanderern von zahlreichen „Aussichtsbalkonen“ atemberaubende Panoramen weit über das Albvorland.

 

 

Etappe 1: Donauwörth - Mönchsdeggingen  / 26 km

Gemütlich verläuft die erste Etappe des Albsteigs auf etwa 26 km. Dabei bewältigen wir etwa 350 Höhenmeter. Zunächst lassen wir noch die Orte Wörnitzstein und Harburg auf uns wirken, dann rückt der Naturgenuss in den Vordergrund und wir wandern entlang von Feld-, Wald- und Wiesenwegen bis nach Mönchsdeggingen. Hier lohnt das ehemalige Kloster samt Kirche einen Besuch.

Etappe 2: Mönchsdeggingen - Bopfingen  / 28 km

Waldwege und schmale Pfade wechseln sich auf der zweiten Etappe des Albsteigs auf etwa 28 km ab. Wir durchqueren ein Wildgehege, mit etwas Glück können wir Rehe und anderes Wild erspähen. Etappenziel ist Bopfingen, eine alte Reichsstadt mit schönem Kern und einem weithin sichtbaren Wahrzeichen, dem Zeugenberg Ipf.

Etappe 3 : Bopfingen -  Aalen-Unterkochen
 / 28 km

Auf der Etappe zwischen Bopfingen und Aalen-Unterkochen passieren wir mit der Egerquelle und dem Kocherursprung zwei hydrologische Highlights. Einkehren können wir natürlich am Etappenziel in Unterkochen oder etwa nach der Hälfte der Strecke in Hülen.

Etappe 4: Aalen-Unterkochen - Heubach  / 23 km

Teils über Stock und Stein verläuft die vierte Etappe des Albsteigs auf etwa 23 km. An zahlreichen Aussichtspunkten können wir unseren Blick über die Landschaft schweifen lassen. Zwei recht steile Anstiege am Anfang und auf den Rosenstein (ein zusätzlicher auf den Aussichtsturm „Aalbäumle“ ist freiwillig) machen diese Route zu einem Erlebnis für Wander-Freunde. Bei dieser Tour bewältigen wir etwa 500 Höhenmeter.

Etappe 5: Heubach - Gingen/Fils  / 30 km

Bei der Etappe Heubach-Weißenstein-Gingen nehmen wir zunächst den Scheuelberg in Angriff, schon hier belohnen schöne Aussichtspunkte den Anstieg. Weißenstein mit der Kirche und dem eindrucksvollen Schloss markiert in etwa die Mitte der Strecke. Schließlich nehmen wir den Albtrauf unter unsere Wanderschuhe, von dem aus wir zahlreiche Aussichtspunkte passieren: Der Messelstein ist sicher der beeindruckenste davon, doch auch der Rötelstein muss sich nicht verstecken.

Etappe 6: Gingen/Fils - Bläsiberg  / 27 km

Bei dieser abwechslungsreichen Wandertour nach Bläsiberg bei Wiesensteig durchwandern wir Täler und die Höhen des Albtraufs, was uns zahlreiche schöne Aussichtspunkte beschert. Dementsprechend haben wir sowohl einige An- als auch Abstiege zu bewältigen.


Etappe 7: Bläsiberg - Owen / 20 km

Bei dieser abwechslungsreichen Wandertour nach Owen (gesprochen: Auen) bewegen wir uns hauptsächlich auf dem Albtrauf. Zahlreiche schöne Aussichtspunkte, die Ruine Reußenstein, das Randecker Maar, die Anhöhe des Auchtert und die Ruine Rauber liegen auf unserem Weg. Die Highlights dieser Wanderung sind sicherlich die Aussicht vom Breitenstein und die Burg Teck, die oberhalb von Owen gelegen ist.

Etappe 8: Owen - Bad Urach  / 23 km

Nach dem ersten und einzigen Anstieg dieser Tour – es geht hinauf auf die Bassgeige – reiht sich ein Highlight an das nächste: Aussichtspunkte mit beeindruckender Weitsicht bereiten uns vor auf die wuchtige Burgruine Hohenneuffen, die eine Besichtigung lohnt. Der Blick von hier oben ist atemberaubend. Außerdem bietet sie uns eine schöne Einkehrmöglichkeit. Der Aussichtspunkt „Buckleter Kapf“ und die sehenswerten Höllenlöcher liegen dann zum Abschluss auf unserer Route, bevor es nach Bad Urach hinuntergeht. Das Kurstädtchen mit Thermalbad bietet eine schöne Altstadt mit viel Fachwerk und zahlreiche Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Etappe 9: Bad Urach - Stahleck  / 18 km

Von der Kurstadt Bad Urach wandern wir hinauf zur Ruine Hohenurach, weiter zu einem beeindruckenden Wasserfall und hinauf auf ein Plateau mit wunderbaren Ausblicken. Vorbei an zwei Gestüten und einem Aussichtsturm erreichen wir schließlich über den Übersberg unser Etappenziel Stahleck. Sind die Anstiege zu Beginn der Tour erst einmal geschafft, wird die Tour zu einer echten Genuss-Wanderung, die viel Abwechslung und einige Einkehrmöglichkeiten bietet.


Etappe 10: Stahleck - Genkingen  / 20 km

Entlang des Albtraufs erleben wir auf dieser Etappe des Albsteigs gleich zwei besondere Highlights: Das Schloss Lichtenstein befindet sich auf einem steilen Felsen oberhalb des Echaztals und wurde 1837-42 nach dem Roman „Lichtenstein“ von Wilhelm Hauff erbaut. Kurz vor unserem Etappenziel Genkingen kommen wir zur Nebelhöhle, einer 400 m langen Tropfsteinhöhle – Pulli nicht vergessen!


Etappe 11: Genkingen -  Willmandingen  / 11 km

Zu Beginn dieser Etappe begeben wir uns gleich auf zwei Berge hinauf: Auf dem 869 m hohen Rossberg erwartet uns ein Wanderheim, das im Jahr 1913 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums vom Schwäbischen Albverein errichtet wurde. In den Bau integriert ist ein Aussichtsturm. Nach einem recht steilen Aufstieg auf den 880 m hohen Bolberg werden wir mit einer überragenden Aussicht belohnt, die wir ganz in Ruhe auf einer der Bänke genießen können.

Etappe 12: Willmandingen - Jungingen  / 24 km

Über den Riedernberg geht es an Thalheim vorbei hinauf zum Dreifürstenstein. In vergangenen Zeiten stießen hier drei Füstentümer aufeinander: Württemberg, Hohenzollern und Fürstenberg. Der Sage nach trafen sich auf dem Berg einst die drei Fürsten zu einer Verhandlung, wobei jeder auf seinem Fürstentum sitzen konnte. Die Aussicht vom Dreifürstenstein reicht vom Raichberg mit dem hohen rot-weißen Sendeturm über die Burg Hohenzollern auf dem Zeugenberg bis zum 1005 m hohen Plettenberg. Dahinter erstrecken sich die Höhen des Schwarzwaldes und die der Vogesen. Es folgen weitere Aussichtspunkte und ein steiler Abstieg hinab nach Jungingen.

Etappe 13: Jungingen - Burgfelden  / 24 km

Diese Etappe führt uns an einigen schönen Aussichtspunkten vorbei. Dazu zählen der Hohe Berg (854 m), der Kohlwinkel- und der Backofenfelsen, der Zoller Blick, Blasenberg (886 m) und Heiligenkopf (893 m), Irrenbergblick sowie der Böllat (921 m). Als besondere Höhepunkte bei dieser Wanderung gelten der Hangende Stein, das Zeller Horn und der Raichberg (956 m) mit dem Wanderheim "Nägelehaus". Beim Hangenden Stein (923 m) handelt es sich nicht nur um einen Aussichtspunkt, sondern um einen großen Felsklotz aus Kalksteinen des Oberjura, der sich bereits gefährlich weit vom Albtrauf abgespalten hat. Vom Zeller Horn (909 m) genießen wir die bekannteste Aussicht auf die Burg Hohenzollern, die auf dem Zeugenberg thront.

Etappe 14: Burgfelden - Gosheim  / 32 km

Bei diesem 14. Teilabschnitt des Albsteigs handelt es sich um die "Königsetappe". Auf der knapp über 30 km langen Strecke überwinden wir ca. 1200 Höhenmeter. Entlang der Tour bieten sich jedoch zahlreiche Höhepunkte, die für die Anstrengungen entschädigen. Von Burgfelden wandern wir über Laufen zum Aussichtspunkt Hörnle (956 m). Dann geht es über den Lochenpass, wo wir einen Abstecher hinauf zum Lochensetin machen können, auf den 1002 m hohen Plettenberg. Anschließend führt uns die Wanderung durch Ratshausen und Deilingen auf den Oberhohenberg (1011 m). Es folgen der Hochberg (1008 m) und der Lembergsattel (925 m), ehe uns der letzte Anstieg des Tages auf den Lemberg hinauf bringt. Dieser ist mit 1015 m der höchste Berg der Schwäbsichen Alb. Von dort ist es nicht mehr weit bis zu unserem Ziel Gosheim.

Etappe 15: Gosheim - Tuttlingen  / 27 km

Diese 15. und letzte Etappe des Nordrand-Panoramawegs führt uns von Gosheim zunächst zum Aussichtspunkt Kehlen (1001 m), dann an der Gosheimer Kapelle vorbei zum Aussichtspunkt Himmelstein (1002 m) und von dort zum Klippeneck mit seinem Flugplatz. Anschließend wandern wir weiter zum Dreifaltigkeitsberg, wo sich ein Abstecher zur Dreifaltigkeitskirche anbietet. Durch Feld und Flur geht es weiter durch die Weiler Risiberg und Russberg. Hinter Russberg durchlaufen wir den Wald, in dem ein Abstecher zur Ruine Fürstenstein möglich ist. Im weiteren Verlauf der Wanderung kommen wir noch an der Höhle "Bettelmannskeller" vorbei, ehe es durch den Tuttlinger Stadtwald hinab nach Tuttlingen geht. Dort können wir in einem Café an der Donau die Tour Revue passieren lassen.

 

 

 

Markierung

Folge diesem Zeichen von Tuttlingen nach Donauwörth!

Wanderservice

Schwäbische Alb Tourismus e.V.

Bismarkstraße 21

72574 Bad Urach

Tel. 07125 - 9481-06

Fax 07125 - 9481-08

www.schwaebischealb.de

info@schwaebischealb.de

Pauschalangebote

- Von Bad Urach nach Jungingen: 6 Tage / 4 Etappen / 76 km

- Von Donauwörth nach Bad Urach: 10 Tage / 8 Etappen / 195 km

Prospekte
Albsteig-Broschüre
 
Infobroschüre mit Wegebeschreibung, Etappenempfehlungen, Qualitätsgastgebern Wanderbares Deutschland, integrierter Karte und vielen weiteren nützlichen Infos
Wandermagazin Schwäbische Alb
 
Bescheibung aller Wanderwege mit Prädikat auf der Schwäbischen Alb: Albsteig (HW1), Donauberglandweg, Donau-Zollernalb-Weg, Albstädter Traufgänge, Bad Uracher Grafensteige etc.
Wanderkarte Albsteig
 
mit Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps, Maßstab: 1:35.000, 36 Kartenseiten, wetter- und reißfest, Verlag: Publicpress, Preis: 12,99 Euro (inkl. MwSt. und Versandkosten)
LOWA Schuhtipp

Camino GTX

Unser Schuh-Tipp für Dich für deine Wanderung auf dem Albsteig:

 

Den GAMINO GTX: Höchster Gehkomfort und perfekte Passform – damit lassen sich auch lange Trekking- und Bergtouren wirklich genießen. Diesem Anspruch wird der komfortabler Trekkingschuh CAMINO GTX® mit seiner innovativen Schaftkonstruktion gerecht, die die Beugung des Fußes spürbar erleichtert und den Gehkomfort deutlich verbessert.

Hier bekommst Du weitere Informationen zum Schuh!

facebook
Blog
Beim 1. Deutschen Bloggerwandertag der Top Trails of Germany am 9. Mai 2015 wanderte Uli von Auf-den-Berg.de den Albsteig. Seine Eindrücke und Fotos findest du hier zusammengefasst.
facebook
handmade by
Die Top Trails of Germany - das sind die Spitzenwanderwege in Deutschland! Wer gerne wandert und unterwegs ist in der Natur, für den sind diese Wanderwege ein Muss.
Image-Trailer schließen