• Heidschnuckenweg
Informationen zum Weg

Wandern wo die Schnucke grast!

Charakter

Wandern, wo die Schnucke grast!

Feiner Sand knirscht leicht unter der Schuhsohle, die borstigen Zweige der Zwergsträucher kratzen an den Beinen. Irgendwo blöken die Heidschnucken. Ein Teppich von rosarot blühender Heide liegt über der sanft gewellten Landschaft. Bizarre Wacholderbüsche strecken ihre stacheligen Zweige zur Sonne. Der herbe Duft der schwarzen Beeren erfüllt die wamre Mittagsluft.

kurz & knapp
  • Lage: Hamburg (Lüneburger Heide) und Niedersachsen
  • Anfangs- & Endpunkt: Hamburg-Fischbek und Celle 
  • Länge: 223 km
  • Höchster & niedrigster Punkt: Wilseder Berg mit 169 m mit ü NN
Highlights
Etappen

In 13 Etappen den Heidschnuckenweg erleben!

 

223 eindrucksvolle Kilometer durch mehr als 30 große und kleine Heidelandschaften. 

 

1. Etappe: Hamburg-Fischbek - Buchholz i.d. Nordheide / 26 km

Eine Heidelandschaft wie aus dem Bilderbuch. An seinen Rändern hat das Trockental der Fischbeker Heide kleine Hügel ausgebildet. Der Pfad schwingt von links nach rechts, ansteigend, dann wieder leicht absteigend. Immer wieder zweigen kleine Pfadspuren ab, verlieren sich in der Heide hinter Wacholderbüschen oder kleinen Eichen. Ein Auftakt nach Maß.

Dann ein steiler Anstieg durch den Kiefernwald. Oberhalb des Segelflugplatzes öffnet sich die Heide. Nach Nordwesten geht der Blick. Dorthin, wo irgendwo die Elbe der Mündung zuströmt. Entlang der Landesgrenze zwischen Hamburg und Niedersachsen verschwindet der Weg später im dunklen Mischwald. Nun dominieren die Vertikalschwingungen: mit starkem Gefälle in die Senke hinab, steil wieder hinauf. Und gleich darauf in die nächste Senke. Rhythmisch fast.

In Tempelberg kehrt Ruhe ein. Der Wald wird lichter. Still stehen hohe Kiefern mit glatten Stämmen. Heidelbeeren locken. Die Doppelheide, so nennt sich die Lichtung mitten im Wald. Eine Bank zum Verschnaufen. Weiter durch den hügeligen Kiefernwald. Über einen Kamm hinauf. Und da liegt der Karlsstein. Ein großer Findling mitten im schattigen Buchenwald.

Langenrehm heißt das erste der typischen Heidedörfer entlang des Heidschnuckenweges. Geblieben sind die mächtigen Eichen zwischen den alten Häusern, die sich um den Dorfanger gruppieren. Kurze Rast auf einer Bank am Dorfrand. Aussicht nach Süden, wo die Lüneburger Heide beginnt. Wieder schwingt der Weg im sanften Rhythmus durch den Wald und über die Hügel. Gelangt dann durch malerische Wiesen nach Nenndorf.

In Dibbersen lohnt der Abstecher zur historischen Windmühle am nördlichen Ortsrand. Im Süden des Dorfes lockt der Dangerser Berg. Aussicht bis ins nahe Buchholz, in der Ferne meint man den Wilseder Berg zu erkennen. Hübsche Waldrandwege führen nach Steinbeck, dem Vorort von Buchholz. Dann noch durch den Stadtwald, stolz "Die Berge" genannt. In der Stadtmitte erwarten die Cafés ihre Gäste.

 

2. Etappe: Buchholz i.d. Nordheide - Handeloh / 15 km

Die Hölle der Lüneburger Heide? Von Buchholz ist es nicht weit bis in die Hölle. Ein Stück entlang der Heidebahn, vorbei am Bahnhof Suerhop und schon verschwindet der Heidschnuckenweg als Pfad im lockeren Mischwald. Nach einer Kuppe der Abstieg über eine steile Sandböschung. Ein tief eingeschnittenes Trockental. Die Höllenschlucht. Ein klingender und imposanter Name für das schmale, dunkle Tal, dessen steil abfallenden Ränder kaum 10 Meter hoch sind.

Wenn dieses Tal die Hölle ist, dann muss der nahe Brunsberg – nur wenige hundert Meter entfernt – der Himmel sein. Aus allen Himmelsrichtungen laufen die Wege sternförmig auf die 129 Meter hohe Erhebung. Blühende Heide, vereinzelt Wacholderbüsche oder weiße Jungbirken. Das kleine Naturschutzgebiet, die nördlichste Heidefläche in der Nordheide, ist überschaubar. Im Südosten ragt der 40 Meter höhere Wilseder Berg über den Wald.

Auf sandigen Wegen den Brunsberg hinab, vorbei an ersten Birken und kleinen Findlingen. Im Wald herrscht Ruhe, der Tritt ist weich. Schmale Pfade leiten bis auf den Pferdekopf, der sich wie ein Kegel am nördlichen Rand des Büsenbachtals erhebt. Unter dem kleinen Holzsteg gluckert der glasklare Büsenbach in seinem schmalen Bett, – kaum der Quelle entsprungen. Vom hoch gelegenen Rastplatz am südlichen Rand der Heidefläche überblickt man das gesamte Heidetal.

 

3. Etappe: Handeloh - Undeloh / 17 km

Tau glitzert im Sonnenlicht. Entlang der Heidebahn verlässt der Heidschnuckenweg den Ort. Grüne Wiesen mit gelben Blütenköpfen leuchten unter blauem Himmel. Ein kleiner Steg über den Bach. Der schmale Pfad führt in die unbekannte Heidefläche südwestlich von Inzmühlen. Zum Seevetal fällt der Weg leicht ab, verschwindet im Wald, kurvt um Erlen, Buchen und Eichen. Und nähert sich in Schwingungen mehr oder weniger nah der Seeve, die ruhig in endlosen Kehren durch das sumpfige Tal mäandert. Mooriger Boden, spiegelnde Wasserlöcher, mit Moos überzogene umgestürzte Bäume, gelbe Tupfer der Sumpfdotterblumen, üppiges Grün aus Blättern, Moos und Farn. Ein Urwald inmitten der Lüneburger Heide.

Am Seevesteg teilt sich der Weg. Geradeaus, weiter am Ufer entlang, geht es mit der Variante nach Wehlen, einem kleinen typischen Heidedorf. Fünf Heidehöfe, ein Forsthaus, mächtige Eichenbäume. Weiter dann auf der schmalen Zufahrtsstraße durch die Wehlener Heide und nach Wesel. Nach links über den Steg quert der Heidschnuckenweg erst die Seeve und dann den morastigen Talgrund, streift die Ausläufer der Inzmühlener Heide und später der Wehlener Heide, wo er auf den Wehlener Weg nach Wesel trifft.

In der Ortsmitte von Wesel stehen das Gasthaus und das Hexenhaus, ein altes Backhaus. Im Neuen Holz nördlich des Dorfes weiche, sandige Wege durch dichten Laubmischwald. Die Fischteiche, auch Pastorenteiche genannt, liegen versteckt. Hinter dem Waldsaum lockt schon die offene Landschaft der Weseler Heide. Ein schmaler Hügelrücken leitet vorbei an vereinzelten Wacholderbüschen hinauf in die Heide. Tief hat sich der Weg in den weichen Boden gegraben. Beim Findling eine Bank zum Ausruhen. Blick auf den idyllisch am Rand der Heide ruhenden Oberen Pastorenteich. Der weitere Weg am östlichen Waldrand gestattet immer wieder weite Blicke in die wellige, sanft abfallende Weseler Heide.

Drei Kilometer noch sind es vom Parkplatz an der Landstraße bis nach Undeloh. Wald und Wiesen, weiche Waldwege und ein verwunschener Waldlehrpfad. Endlich die ersten Häuser von Undeloh. An der Dorfkreuzung steht die fast 800 Jahre alte Feldsteinkirche mit dem freistehenden hölzernen Glockenturm. Von außen ein hübsches Fotomotiv, der schlichte Innenraum ein Ort der Stille und des Innehaltens.

Doch nicht nur die Feldsteinkirche ist einen Besuch wert. In Undeloh erwartet Sie auch das Heide-ErlebnisZentrum. Warum ist die Lüneburger Heide eine Kulturlandschaft? Wie ist die Heide entstanden und wie wird die Heide gepflegt? Im Heide-ErlebnisZentrum werden Ihnen diese und noch weitere Fragen zur Kulturlandschaft der Lüneburger Heide mit modernen Medien beantwortet.

 

4. Etappe: Undeloh - Niederhaverbeck / 14 km

Gleich hinter dem Dorfteich von Undeloh beginnt die Heide. Der Heidschnuckenweg führt an den Zäunen der Häuser entlang ins Radenbachtal. Lohnend ist die Variante über das Heide-Erlebniszentrum, in dem die Entstehung der Heidelandschaft begreifbar wird.

Das Radenbachtal: eines der schönsten und ursprünglichsten Heidetäler. Der Radenbach hat auf seinem kurzen Weg vom nahen Wilseder Berg zur Schmalen Aue, verstärkt durch den Undeloher Dorfbach, der auch den Dorfteich speist, ein flaches, sanft geschwungenes Tal ausgebildet. Von links und rechts münden weitere kleine Täler ein. Besen- und Glockenheide bedecken die flachen Hänge. Der Weg verläuft im steten Auf und Ab meist oberhalb des Radenbaches. Im Talgrund weiden zur Landschaftspflege die "Wilseder Roten" (Kühe). Und hin und wieder tauchen sogar die Dülmener Wildpferde zwischen den Bäumen auf.

Auf historischen Spuren. Der Heidepastor Wilhelm Bode, Begründer des Vereins Naturschutzpark, ist vor über 120 Jahren fast täglich von seiner Pfarrei in Egestorf nach Wilsede gegangen. Der Heidschnuckenweg führt auf dem Pastor-Bode-Weg über den Radenbachsteg. Munteres Plätschern des klaren Wassers. Ein kurzer Bohlenweg durch moorigen Wald. Von nun an geht es aufwärts. 60 Höhenmeter wollen bis Wilsede überwunden werden. Weite, nach Norden zum Radenbach abfallende Heideflächen, kleine Kiefernwaldstücke, Wildschweine schrecken auf und verschwinden im nahen Wald. Unmerklich steigt der Weg. Kurz vor Wilsede die beeindruckenden, jahrhunderte alten Buchen des ehemaligen Hutewaldes.

Wilsede: Inbegriff des Heidedorfes, autofrei, eine Ansammlung von weit gestreuten Häusern, eines schöner als das andere, dazwischen Bäume, früher zum Schutz gegen Wind und Erosion sowie für die meist armen Heidjer als Futterlieferant für die Schweine von existenzieller Bedeutung, heute eines der typischen Kennzeichen des alten Heidedorfes. Das Geklapper der Pferdehufen auf der steinigen Dorfstraße, dazwischen Wanderer und andere Fußgänger aus aller Herren Länder.

TIPP: Wer den Totengrund besuchen möchte, nimmt in Wilsede den E1 oder den Wanderweg "Lila Krönung".

Noch warten 40 Höhenmeter bis zum höchsten Berg der Norddeutschen Tiefebene, dem Wilseder Berg. 169 Meter. Er macht seinem Namen alle Ehre. Ein wahrhaftiger Berg, von dem sich eine nahezu geschlossene Rundumsicht bietet. Vor allem der Tiefblick ins Heidetal, in dessen Talgrund nach Süden zu auch der Heidschnuckenweg verläuft. Und dann die prägnante Gipfelbuche. In ihren kahlen, knorrigen Ästen wollen Kinder klettern, in ihrem Schatten sich Eltern und müde Wanderer ausruhen.

Hinab, hinab. Das Heidetal mit der Haverbeeke steht dem Radenbachtal in nichts nach. Der Beginn des Abstiegs ist steil, dann wird es flacher. Ein kleiner aufgestauter See schmiegt sich in den Talgrund, an seinen Ufern hat sich ein kleiner Laubwald angesiedelt. Nach der Brücke über die Haverbeeke ist es nicht mehr weit nach Niederhaverbeck.


 

5. Etappe: Niederhaverbeck - Bispingen (Behringer Heide) / 17 km

Über die Brücke der Haverbeeke und dann bei Bockelmanns Gasthof schnurstracks in die Heide. Gen Süden. Nach der ersten kleinen Steigung breitet sich das Tal aus. Unscheinbar ist die Wasserscheide zwischen Weser und Elbe. Rechts erstreckt sich das Moor des Wümmequellgebietes aus. Ein kleiner See blinkt in der Sonne. Links ein Schafstall, irgendwo blöken die Heidschnucken. Der Abzweig vor dem Wulfsberg. Dann am Quellgebiet der Brunau vorbei, die in die Luhe und dann in die Elbe fließt. Niedrige Sanddünen am Weg. Feiner weißer Sand, den die Heide noch nicht vollständig bedeckt hat.

Unbekannte Behringer Heide. Vor noch nicht langer Zeit zu neuem Leben erweckt. Bäume wurden entfernt, um der für die Heide lebenswichtigen Sonne Durchlass zu bieten. Bockelmanns Schafstall steht einsam im Wald. Weiter durch die Heide. Im Wald vor Behringen wieder diese Schwingungen des Weges. Um die mit Heidelbeeren bedeckten Hügel herum.

Hinter Behringen der Brunausee. Der Pfad schlängelt sich am Ufer entlang. Erlen kämpfen gegen das Abkippen, die kleinen Wellen unterhöhlen nimmermüde die Wurzelballen. Später weitet sich das Brunautal. Nach der Lönsklause dann ein steiler Anstieg. Die Borsteler Kuhlen. Eine wilde Heide- und Wacholderlandschaft hat sich hier angesiedelt. Heide in Urform. Noch gibt es zwei Kuhlen. Dazwischen ist der Wald schon vom Unterholz gesäubert, damit sich die Heide wieder ansiedeln kann. Und aus zwei wieder eins wird.

Groß ist sie geworden, die Brunau. Auf der Brücke vor Hützel lässt sich versonnen auf das ruhig dahin fließende Flüsschen schauen, die Gedanken treiben mit. Von Hützel ist es nicht mehr weit nach Bispingen. Noch am alten Kerkhof entlang, dann ist der Schäferplatz in der Ortsmitte erreicht.


Alternativ: Niederhaverbeck - Schneeverdingen - Behringen (Variante Osterheide) / 21 km

Das Tal der Haverbeeke: Erlen säumen das Ufer, der Bach sucht sich im Talgrund seinen Weg. Bildet ein kleines Moor. Links steigen Heideflächen hinauf auf die Erhebung zwischen der Wümme und der Haverbeeke. Der Abstecher zum nahen Alfred-Töpfer-Blick: Blick auf das Wümmemoor, das Quellgebiet. Auf der anderen Seite der Wümmeberg am Waldrand, ebenfalls ein lohnender Abstecher.

An der niedrigen Wümmebrücke beginnt der Spitzbubenweg. Ein schmaler Pfad als direkte Verbindung zwischen Niederhaverbeck und Schneverdingen, diagonal zu den Waldwirtschaftswegen. Lauschiger Waldpfad, nah an den Bäumen. Tannen und Fichten, Buchen und Birken.

Nach der Überquerung der Bundestrasse schließlich die Osterheide. Dass hier bis 1994 noch Panzer die Heide zerpflügten, ist fast unvorstellbar. Zurückgeblieben ist eine der größten zusammenhängenden Flächen der Lüneburger Heide. Ein kleiner See inmitten der Heide, der Silvestersee. Dann am großen Schafstall vorbei. Vorm Ortsrand von Schneverdingen schlägt der Heidschnuckenweg einen großen Bogen zunächst nach Süden, kehrt sich dann wieder Richtung Osten. Durch den Kiefernwald ein Abstecher zur Ein-Welt-Kirche am östlichen Ortsrand, Erdspenden aus aller Welt bilden den Altar.

Wer dem Pietzmoor einen Besuch abstattet, kann kilometerlang auf Holzstegen durchs Moor wandern. Der Bohlenweg am Heidschnuckenweg quert das kleine Möhrer Moor. Dann das Hofgut Möhr und weiter entlang der Kastanienallée. Durch die südlichen Ausläufer der Osterheide zum Tütsberg. Der alte Gutshof liegt idyllisch auf einem Hügel hoch über dem Brunautal. Hier lässt sich vortrefflich speisen – zum Beispiel Heidschnuckenbraten. Gut gestärkt geht es dann nach Behringen, Treffpunkt mit dem Weg aus der Behringer Heide.


6. Etappe: Bispingen - Soltau / 23 km

Nur wenige Schritte vom Schäferplatz in der Ortsmitte von Bispingen entfernt steht die alte Kirche aus dem Jahre 1353. Die Ole Kerk zählt zu den ältesten Bauwerken der Lüneburger Heide. Schutzgebende Feldsteinmauern, schlichtes Innere zum Stillwerden.

Über die kleine Luhebrücke. Entlang des Luhetals verlässt der Heidschnuckenweg das Heidestädtchen. Die Luhe, nur noch ein kleiner Bach. Nahe der Autobahn dann die drei terrassenartig angeordneten Quellteiche. Die Bank für eine kurze Pause.

Unter dürren Kiefern schlängelt sich der schmale Pfad durch Heidelbeer- und Heidesträucher. Der Wald wird lichter. Nach der Autobahnunterquerung wechseln sich Felder und kleine Waldstücke ab. Rechts, links – rechts, links. Im Rhythmus der Wald- und Feldränder geht es zum Kreuzberg, der letzten großen Heidefläche der Nordheide. Vor 20 Jahren noch Truppenübungsplatz. Jetzt hat sich die Heide das Terrain zurückerobert. Touristen finden nur selten hier her, ein echter Geheimtipp.

Nächstes Zwischenziel Heide Park Resort. Die hohen Türme der Fahrattraktionen sind vom Kreuzberg gut zu sehen. Die Höfe von Deimern und das Ehbläcksmoor liegen am Weg. Und dann ein Pot Kaffee und ein Stück Kuchen im Hotel Port Royal.

Das Böhmetal vor Soltau: grüner Zugang zur Spielestadt. Die Böhme entspringt im Pietzmoor. Das östliche Ufer, auf dem auch der Heidschnuckenweg verläuft, ist hügelig. Immer wieder Blicke von oben auf den dunkel in zahllosen Kurven dahinströmenden Fluss. Erlen haben das Ufer erobert. Unweit der Böhme zwischen den Heidelbeeren ein kreisrunder Teich im Wald. Steil fallen die Ufer zur Grundlosen Kuhle ab, in Wirklichkeit etwa 5 Meter tief.

Wieder zurück am Böhmeufer geht es nun stetig auf und ab, der Weg wird schmaler, verläuft unmittelbar am Fluss. Unvermittelt am Waldrand das Soltauer Schwimmbad. Und die große Schwester, die Therme. Ein Bad und Entspannung für die müden Beine täten jetzt gut. Durch den Böhmepark mit seinen Teichen führen die gewundenen Wege bis in die nahe Innenstadt.


7. Etappe: Soltau - Wietzendorf / 18 km

Spielraum Soltau. Überall am Weg verspielte Brunnen und Skulpturen, kleine und große Spiele für Jung und Alt. Nach der Innenstadt die Vorstadtromantik der Eigenheimsiedlungen auf dem Weg gen Süden. Gemeinsam mit der Großen Aue unter dem Eisenbahndamm hindurch. Idylle an Waldrand und Bachufer: ein großer Baumstamm, Findlinge, sandige Steilufer, braunes mooriges Wasser der Aue.

In den Weiher Bergen geht es bescheiden bergan. Einer der zahllosen Waldränder, hier mit einem breiten Heide- und Wacholderstreifen und ausladenden Eichen, verlockt zum Ausruhen. Landschaft für die Seele, mit stetem Wechsel von Wald, Wiese und Feldern. Zwischen Tiegen und Abelbeck über die Autobahn. "Rast ihr nur dahin – ich habe im Rhythmus des Gehens mein Tempo gefunden." Die Entdeckung der Langsamkeit, Gehen mit allen Sinnen: Fühlen, Riechen, Schmecken, Sehen und Hören. Der Autobahnlärm verebbt, Ruhe kehrt ein. Auf dem unscheinbaren Königsberg dann Weite bis zum Horizont – oder bis zu den Kiefern.

Bunte Waldränder bis Meinholz. Über die Auebrücke. Schöner Traum: Wer hier einen Ast hineinwirft und aufspringt, kann sich bis Wietzendorf dahin treiben lassen. Der Weg folgt nun dem Lauf der Aue, mal links mal rechts. Durch Wittenmoor und Katzenmoor. Zuletzt durch die Auewiesen von Wietzendorf, wo die Aue in die Wietze mündet. Am Rathausplatz wartet ein Kaffee.


8. Etappe: Wietzendorf - Müden (Örtze) / 14 km

Den Kirchturm als höchste Erhebung von Wietzendorf im Rücken geht es weiter im Wietzetal. Zum Waldrand steigt der Weg sanft zum Häteler Berg an. Noch einmal ein Blick zurück nach Wietzendorf. Der Kirchturm nun schon zwei Kilometer entfernt. Nur knapp 20 Meter über der Ebene und doch: Am Häteler Berg verlieren sich die Blicke am westlichen Horizont.

Wieder im Wald kämpft eine kleine Heidefläche unterstützt von aktiven Bürgern gegen Verbuschung und Verwaldung – bislang mit Erfolg. Dann wieder Kiefernmischwald, Heidelbeeren und immer wieder Waldränder. Lang gezogener, sandiger Weg zum 7-armigen Wegweiser. Unscheinbar kauert sich der namensgebende Wegweiser auf der großen Kreuzung von sieben Wegen in eine Ecke.

Bunte Blumen stehen am Weges- und Waldrand bei Hohenbackeberg. Ein schmaler Pfad leitet zum Wietzer Berg hin. Vorbei am Schafstall. Und dann der große, massige Findling zu Ehren des Heidedichters Hermann Löns am höchsten Punkt des Wietzer Berges. Eine Heidelandschaft aus dem Bilderbuch – und tatsächlich eines der bekannten Postkartenmotive: Wacholderwald, ausgedehnte Heideflecken, vereinzelt Birken im Übergang zum nahen Wald, im Hintergrund das Örtzetal. Sandige Wege mit den typischen schwarzen Kanten. Einer davon schwingt mit dem Heidschnuckenweg in sanften Kurven hinunter zum Parkplatz und dem Lönskiosk.

Noch liegt Müden verdeckt durch den Wald. Doch schnell sind die ersten Häuser erreicht. Über den Wietzesteg geht es in das pittoreske Heidedorf am Zusammenfluss von Wietze und Örtze. Der alte historische Kern um die St.-Laurentius-Kirche hat seinen ursprünglichen Charme erhalten. Kopfsteinpflaster, mächtige Eichen, große Fachwerkhöfe mit bunten Bauerngärten, einladende Hofcafés und hübsch hergerichtete Läden mit regionalen Heideprodukten: Müden (Örtze) gilt nicht umsonst als einer der schönsten Orte in der Lüneburger Heide.


9. Etappe: Müden (Örtze) - Faßberg / 7 km

Kalt ist die Örtze, das dunkle Wasser eignet sich gut zum Paddeln. An der alten Wassermühle, die heute die Tourist-Information beherbergt, befindet sich die Einstiegsstelle. Die Örtze speist auch den Heidesee. Der Heidschnuckenweg folgt der Uferlinie. 1976 wurde das Wasser der Örtze kurzerhand umgeleitet und aufgestaut. Der See misst 800 Meter vom Nordzipfel bis zum Damm.

Nach dem Örtzesteg biegt ein kleiner Pfad nach links ab. Immer enger rücken die Bäume, immer wuchernder, geheimnisvoller stehen Gräser und Erlen. Die Örtze bildet in ihrem sandigen Bett Steilufer sowie Prall- und Gleithänge aus. Ein Traumpfad. Er schlängelt sich mehr oder weniger nah am Ufer, leicht auf und ab, hautnah in der Natur. Libellen schwirren durch die Luft, Fischotter gleiten durchs Wasser, Eisvögel sausen knapp über der Oberfläche hin und her. Sogar Biber sollen hier gesehen worden sein. Schade, dass der Heidschnuckenweg in Poitzen den Fluss-Wald-Erlebnis-Pfad verlässt.

TIPP: Wer mag, kann dem Pfad noch für ca. 1 Kilometer am anderen Flussufer aufwärts folgen, gleicher Weg zurück. Es lohnt sich.

Die alte Bahnlinie am Ortsrand von Poitzen kündigt bereits Faßberg an. Nur noch über die Felder und durch den Wald bis zu den ersten Häusern. Erst in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts als Siedlung für den gleichnamigen Fliegerhorst entstanden, ist Faßberg bis heute der Fliegerei treu geblieben. Auffallend das viele Grün in der Plansiedlung, die großzügigen Abstände zwischen den Häusern. Inmitten der westlichen Siedlungsausläufer ein Moorteich. Entlang der großen Hauptstraße, die direkt auf das Haupttor zuführt, gleicht der Fußgängerweg eher einem Spazierweg, der links und rechts von Blumen, Rasen und Bäumen, ja kleinen Wäldchen begrenzt wird.


10. Etappe: Faßberg - Oberroher Heide / 19 km

Am Rande des Fliegerhorstes liegt das Museum Erinnerungsstätte Luftbrücke Berlin. In den Jahren 1948 und 1949 flogen von Faßberg die Rosinenbomber in das von der sowjetischen Besatzung blockierte Berlin: Kartoffeln, Getreide, Kohle, Medikamenten und manche Tafel Schokolade. Ein Stück führt der Heidschnuckenweg am Fliegerhorst entlang. Dann passiert er das Heidedörfchen Schmarbeck mit seinen alten Höfen unter mächtigen Eichen.

Der Wacholderwald liegt auf einer Bergkuppe. Der sandige Pfad umkurvt die unzähligen Wacholder, die hier in allen erdenklichen, teils bizarren Formen zur Sonne streben. Mitten im Wald versteckt sich eine kleine Hütte. Der würzige Duft der schwarzen Beeren mischt sich mit dem Zirpen der Grillen und dem Summen der Bienen.

Nach der Überquerung des Baches Schmarbeck zweigt die Variante des Heidschnuckenweges ab, die direkt über den Heidesee am ehemaligen Kieselgur-Abbaugebiet Oberohe in die große Neuoher Heide führt. Nach rechts kommt die Schmarbecker Grube, dann die Dübelsheide. Das Blöken der Schnucken ist unüberhörbar. Am Waldrand mit hübschem Blick auf die Heide zieht der Weg seine Spur. Dann verschwindet er als Pfad im Laubwald. Auf dem Fahrradweg geht es zu den Höfen von Gerdehaus. Hier erst bietet sich die nächste Möglichkeit, den kleinen Bach Sothrieth trockenen Fußes zu queren.

Eine kurze Walddurchquerung. Das Gelände wird nun merklich bergiger. Heideflächen steigen nach Süden an. Mehr als 40 Meter erhebt sich der Haußelberg über die Umgebung. Oben, steht eine kleine Hütte am Rande der Heide. Ein wunderschöner Rastplatz. Der Blick geht nach Norden über Faßberg und den Fliegerhorst. Bei gutem Wetter ist der 35 Kilometer entfernt liegende Wilseder Berg zu sehen.

Auf der Südseite des Haußelbergs steht inmitten einer kleinen Heidefläche einer der vielen Gauss’schen Vermessungssteine. Der Mathematiker, Astronom und königlich hannoversche Landesvermesser hat diese Steine überall im Land aufstellen lassen. Waldeinsamkeit, sandige Wege, Laubwald und Nadelwald – bis sich die Neuoher Heide öffnet.


11. Etappe: Oberroher Heide - Weesen / 12 km

Die Oberoher Heide ist eine der größten zusammenhängenden Flächen der Südheide – und Heimat von vielfältigen Heidelandschaften: Heide unter hohen, hellen Birken, ein kleiner Wacholderwald, Sandkuhlen und kleine Teiche, ausgedehnte Heidestrecken und viele Waldränder.

TIPP: Wer die Oberoher Heide besser kennenlernen möchte, dreht von der kleinen Hütte am Beginn eine große Runde durch die Heide. Dauer ca. 1 Stunde, Heidschnucken – fast – garantiert.

Der Heidschnuckenweg streift die Oberoher Heide im Süden. Zunächst der Birkenhochwald und dann der kleine Wachholderwald. Nach Süden entlang des Waldrands. Rechts knorrige Buchen, links blühende Heide. Bei der markanten großen Buche heißt es "Oberoher Heide, auf ein Wiedersehen." Nach wenigen Metern eine weitere kleine Heidefläche zum Abschied. Hier zweigt der Weg zum Bahnhof Unterlüß ab. Der Wanderer taucht in den Kiefernwald ein. Nach Süden, der nächsten Heide entgegen.

Wer kennt schon die Heide am Schillohsberg? Wahrscheinlich noch nicht einmal alle Einheimischen. Sie öffnet sich nach Süden, flache heidebestandene Täler, im Hintergrund kleinteilige Landschaft mit dem Wechsel aus Wiesen, Feldern und Wald. Auf und ab am Waldrand entlang. Zuletzt ein Pfad hinunter nach Lutterloh, eine Ansammlung von Häusern und Höfen unter großen Eichen, so typisch für die Heide.

Hinter Lutterloh führt der Weg an der kleinen Lutterloher Heide entlang. Dann geht es geradewegs nach Westen. Teilweise recht abwechslungsreicher Kiefernwald. Endlich das Dorf Weesen. Das Gefühl angekommen zu sein.

 

 12. Etappe: Weesen - Dehningshof / 13 km

Wie ein lang gestreckter Bogen spannt sich die Misselhorner Heide durch den Wald. Schmal ist der Heidestreifen. Vom Parkplatz verläuft der Weg meistens auf dem oberen schmalen Pfad durch die Heide. Sandkuhlen, Wacholderbüsche, vereinzelt hübsch ausladende Kiefern. Die Heide kratzt an den Schuhen, der Sand knirscht unter der Sohle.

Wie ein Riegel schiebt sich ein kleines mit Kiefern bestandenes Tälchen über den Weg. Dann bleibt nur noch ein breiter Heidestreifen. Schließlich öffnet sich das Tiefental. Obwohl nur wenige hundert Meter breit, beeindruckt das Panorama vom Waldrand. Es muss die Ruhe sein. Und der nahe Wald. Er gibt Geborgenheit. Nur wenige Besucher verlieren sich hierher. Auf dem Pfad geht es durch die Heide hinab in die Senke – das Tiefental. Dann werden die Kiefern dichter. Der Wald ist abwechslungsreich. Stille, nur das Summen des Waldes ist zu hören.

Nach der Überquerung der Landstraße wird der Wald gleichmäßiger. Die einheitlich hohen Kiefern sind nach der letzten großen Feuerbrunst der Lüneburger Heide angepflanzt worden. Im August 1975 wütete hier der bislang größte Waldbrand in der Bundesrepublik Deutschland. Fast nur noch schwarze Stümpfe auf mehr als 8.000 Hektar Wald. Fünf Feuerwehrmänner starben in den Flammen. Dort, wo das Feuer damals ausgebrochen sein soll, steht heute am Angelbecksteich ein Gedenkstein.

Der Heidschnuckenweg umrundet auf dem barrierefreien Wanderweg den idyllisch gelegenen Löschteich. Ausruhen auf den Holzliegen, träumen und nachdenklich werden ob der wüsten Vergangenheit. Nur wenig mehr als ein Kilometer noch: Der Dehningshof liegt einladend mitten im Wald.


13. Etappe: Dehningshof - Residenzstadt Celle / 27 km

Die Wälder der Südheide wollen erwandert werden. Wege auf der Karte: sehen nach wenig Abwechselung und eher ereignisarm aus. Beim Zu-Fuss-Gehen entpuppen sie sich als äußerst reich an Schätzen am Wegesrand. Sie verlaufen keineswegs so schnurgerade, wie es auf der Karte aussieht. Sie pendeln auf einer breiten Wegtrasse leicht nach links und rechts. Entlang der Wegränder breite, abwechslungsreiche Heide- oder Buschstreifen, erst dann folgt der Kiefernwald. Vom Dehningshof sind es noch nicht einmal 2 Kilometer, da liegt die kleine Severloher Heide am Wegesrand. Dieses kleine sanft nach Westen abfallende Gelände ist tatsächlich die letzte größere zusammenhängende Heidefläche auf dem Weg nach Celle. Nur knapp 500 Meter sind es vom Beginn bis zur mächtigen Eiche am anderen Ende. Ein kleiner Heidebach, die Brücke für die Wanderer, die Furt für die Pferde. Und dann hinauf auf den 84 Meter hohen Citronenberg. In dem Graben auf der linken (östlichen) Seite fuhr übrigens im Jahre 1892 für insgesamt 16 Tage eine militärische Schmalspurbahn – übungshalber, dann wurde die Strecke wieder abgebaut.

Die Wildecker Teiche verstecken sich hinter einem kleinen Damm. Überraschend groß breitet sich die Wasserfläche aus, ein Paradies für Zugvögel. Für Zugvögel mit Rucksack kommt die Bank unter den alten Buchen gerade recht.

Der Weg sucht seine Bahn auf der breiten Trasse, von links nach rechts, wird sandig, umkurvt tiefe Pfützen. Am Forsthaus Kohlenbach findet er zwischen den Bäumen einer Allée seine feste Form wieder. Kleine Wiesen zur Linken. Wieder pendelt der Weg zwischen den Seiten. Birken stehen am Rand, zum Teil im Heidkraut. Im Herbst leuchten die gelben Blätter. Dichter Wald auf dem letzten Stück vor Scheuen.

Hinter Scheuen beim Segelflugplatz eine kleine Heidefläche. Urig die Waldlandschaft vor Groß-Hehlen. Einer ehemaligen Sandkuhle, nun mit Laubbäumen dicht bewachsen. Ein See träumt vor sich hin.

Hübsche Waldrandwege auf dem Weg nach Boye. Am Boyer Waldteich ist die Aller schon nah. Endlich die Allerwiesen. Das Ziel vor Augen: Geradeswegs geht es auf Celle zu, am Altarm der Aller entlang.

Schließlich die Bahnhofsbrücke. Jetzt noch das letzte kleine Stück bis in die Stadtmitte. In den Triftanlagen ein letztes Schlängeln – diesmal an den Beeten entlang. Dann das Celler Schloss. Majestätisch erhebt es sich im Schlosspark, umgeben von einem Wassergraben. Das Ziel ist erreicht. In der nahen Altstadt wartet weit mehr als nur ein Milchkaffee … Du hast es verdient.

Markierung

Folge diesem Zeichen von Hamburg-Fischbek bis Celle!

Wanderservice

Information / Buchung

Lüneburger Heide GmbH

Wallstraße 4

21335 Lüneburg

Tel. +49 (0)4131  29 89 80 801

 

www.heidschnuckenweg.de

info@lueneburger-heide.de

Prospekte
Sehnsucht Natur
 
Aktiv die Lüneburger Heide erleben. Wandern und mehr.
Wanderkarte Heidschnuckenweg
 
mit Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps, Maßstab: 1:23.000, 24 Kartenseiten, wetter- und reißfest, Verlag: Publicpress, Preis: 12,99 Euro (inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten)
Der Heidschnuckenweg
 
Ausführliche Broschüre zum Heidschnuckenweg, in der alle 13 Etappen ausführlich vorgestellt werden.
Gastgeberverzeichnis
  Hotel, Pensionen etc. in der Lüneburger Heide
LOWA Schuhtipp

RENEGADE GTX® MID

Unser Schuh-Tipp für Deine Wanderung auf dem Heidschnuckenweg:

Dieser Klassiker unter den Multifunktionsschuhen bietet dank eines stabilen Schafts aus Nubukleder und einer innovativen Sohlenkonstruktion ein weites Einsatzspektrum und eignet sich hervorragend für Wanderungen auf befestigten Wegen und Pfaden. Das GORE-TEX® Futter macht den Schuh absolut wasserdicht und bietet besten Klimakomfort.

 

Weitere Informationen zum Schuh findest Du hier!

facebook
Blog
Beim 1. Deutschen Bloggerwandertag der Top Trails of Germany am 9. Mai 2015 wanderte Georg von Schlenderer.de den Heidschnuckenweg. Seine Eindrücke und Fotos findest du hier zusammengefasst.
facebook
handmade by
Die Top Trails of Germany - das sind die Spitzenwanderwege in Deutschland! Wer gerne wandert und unterwegs ist in der Natur, für den sind diese Wanderwege ein Muss.
Image-Trailer schließen