• Westweg - Schwarzwald
Informationen zum Weg

Der Klassiker unter den Fernwanderwegen

Charakter

Der Westweg führt durch endlos scheinende Wälder und über Höhenzüge mit wunderbaren Aussichten. Er quert tief eingeschnittene Täler und hoch aufragende Berge. 

 

kurz & knapp
  • Lage: Schwarzwald - Baden-Württemberg
  • Anfangs- & Endpunkt: Pforzheim und Basel
  • Länge: 285 km
  • Höchster und niedrigster Punkt: Feldberg mit 1.493 m ü.NN und Hausach mit 240 m ü.NN
  • Alternative: auf der Ostroute von Titisee über das Herzogenhorn, durch Hasel und Degerfelden bis nach Basel

 

Hier alle Daten mit Kontaktadresse zum Download!

 

Highlights
  • Schloss Neuenbürg
  • Volzemer Steine
  • Infozentrum Kaltenbronn
  • Hochmoor am Kaltenbronn
  • Forbacher Holzbrücke
  • Murgtal - Heuhüttental bei Forbach
  • Friedrichsturm
  • Mummlsee
  • Naturschutzzentrum Ruhestein
  • Glaswaldsee
  • Wanderheim und Aussichtsturm Brandenkopf
  • Burg Husen
  • Karlstein
  • Blindensee
  • Günterfelsen
  • Skisprungarena Adlerschanze in Hinterzarten
  • Bismarckdenkmal
  • Feldbergturm
  • Feldberggipfel - 360 Grad Aussicht
  • St. Ottilienkirche Tüllingen
  • Burg Rötteln auf Lörrach
  • Wolfsschlucht bei Kandern
  • CHanderli - Museumsbahn, Kandertalbahn
  • Die Sausenburg
  • Belchenhaus
  • Naturschutzgebiet Blindensee
Etappen

In 12 bzw. 13 Etappen über den Westweg-Schwarzwald

Auf alten Grenz- und Verbindungswegen führt der 285 km lange Westwege durch alle Naturräume von Deutschlands höchstem Mittelgebirge.

 

1. Etappe: Pforzheim – Dobel/ 24 km

Entlang der Nagold führt der Westweg vom Ausgangspunkt in Pforzheim über Dillweißenstein bis nach Sonnenberg. An der Enzbrücke nach Birkenfeld, gabelt sich der Weg: Entweder geht es über die neue Streckenführung durchs Tal, direkt nach Neuenbürg oder über die anstrengendere Höhenvariante über Birkenfeld. Über der Enz stehen die Ruinen des Alten Schlosses und das Neue Schloss oberhalb der Stadt. Unten in der Altstadt geht es über die Enz, einen steilen Weg bergauf, bis auf die Kante des Prallhangs und durch ruhige Wohnviertel, dann endgültig hinein in die weiten Tannenwälder des Nordschwarzwalds.

 

2. Etappe:  Dobel – Forbach-Gausbach / 25 km

Auf der zweiten Westweg-Etappe von Dobel nach Forbach kommt  jenes Schwarzwald-Feeling auf, das den Westweg zu einem so besonderen Wanderweg macht. Rauschende Nadelwälder, großartige Aussichten, tiefe Stille und Zufriedenheit beim Wandern.

 

3. Etappe: Forbach-Gausbach – Unterstmatt / 19,0 km

Der Schwarz-Hauptkamm ruft! Über Badener Höhe und Hochkopf taucht der Westweg auf seiner dritten Etappe endgültig in die hohen Regionen des Nordschwarzwaldes ein. Das Klima wird spürbar rauer, die Berge steiler und die Wege knorriger – entlang der Schwarzwaldhochstraße kommt der Westweg in Topform!

 

4. Etappe: Unterstmatt – Alexanderschanze / 28 km
Die Westwegetappe über den Grindenschwarzwald ist lang und anstrengend. Fast der gesamte Hauptkamm des Nordschwarzwalds wird in munterem Auf- und Ab in einem Zug überwandert. Wem das zu weit ist, der kann die Etappe auf zwei Tage aufteilen. Dies aber „westwegfern“ und mit erheblichem Auf- und Abstieg, wenngleich landschaftlich und kulturell großartig.

 

5. Etappe: Alexanderschanze – Auf der Hark / 17 km
Der Glaswaldsee ist eines der " blauen Augen" des Nordschwarzwaldes. Als typischer Karsee wurde sein Becken durch den Wolfachgletscher aus dem Buntsandstein herausgehobelt, wo er seitdem durch eine unterirdische Quelle gespeist wird. Steile Karwände verleihen dem See etwas Mystisches – kein Wunder also, das hier Sagen von tanzenden Nonnen und rachsüchtigen Seemännlein entstanden.

 

6. Etappe: Auf der Hark – Hausach / 15,5 km
Der 945 m hohe Brandenkopf ist in Baden-Württemberg  dank seiner exponierten Gipfellage mit einer mittleren Jahreswindgeschwindigkeit von 6 Metern pro Sekunde der zweitbeste Windkraftstandort des Landes. So lag es nahe, auch dort Windräder zu bauen. Die Besonderheit hier: Die Windräder am Brandenkopf werden von einer Bürgerbeteiligungsgesellschaft der umliegenden Gemeinden betrieben.

 

7. Etappe: Hausach – Wilhelmshöhe bei Schonach / 20 km
Das Kinzigtal trennt den Nördlichen Schwarzwald ganz markant vom Mittleren. Vom kaum über 200 Meter hoch gelegenen Hausach steigen Höhenzüge in langgezogenen Bergrücken bis auf über 1.000 Höhenmeter an und versprechen besonders am Hauptkamm eine attraktive Routenführung. Einmal mehr läuft der Westweg hier zur Hochform auf.

 

8. Etappe:  Wilhelmshöhe bei Schonach – Waldau / 26 km
Der lange und breite Kammverlauf zwischen Rohrhardsberg und Brend bildet nach dem Kandel den mächtigsten Höhenzug im Mittleren Schwarzwald. So sanft die Höhen von Osten ansteigen, so abrupt und wild zerrissen stürzen die Westflanken ins tief liegende Simonswäldertal ab, was besonders am Brend für großartige Aussichten sorgt. Zwischen Schonach, Schönwald und Furtwangen zeigt sich der Schwarzwald von einer ganz neuen Seite. Die Berge bilden nur grüne Wellen aus, die kaum nennenswerte Höhenunterschiede aufweisen. Nach den vergangenen Tagen mit viel Auf und Ab verheißt das genussvolles Knieschonen, bevor es in den Hochschwarzwald geht.

 

Westroute:

9. Etappe: Waldau – Oberzarten / 22 km
Am berühmten Titisee trennt sich der Westweg in zwei Hauptstrecken. Die westliche Route verläuft über den Feldberg, den Belchen und den Blauen Basel ansteuert, verläuft die östliche Route südlich am höchsten Schwarzwaldberg vorbei, überschreitet das Herzogenhorn und den Blössling, um über den geologisch interessanten Dinkelberg die Schweizer Stadt am Rheinknie anzusteuern.

 

10. Etappe: Oberzarten - Wiedener Eck / 26 km
Die Königsetappe des Westwegs ist ohne Zweifel die Überschreitung des Feldbergs von Ost nach West. Oben am Gipfel, auf dem höchsten Punkt der Deutschen Mittelgebirge, macht sich nicht nur bei Westwegwanderern ein wohliges Gipfelstürmergefühl breit. Manch einer würde wohl gerne länger verweilen, wäre da nicht noch der lange Weg zum Wiedener Eck.

 

11. Etappe: Wiedener Eck – Kandern / 32,5 km
Der Belchen gilt nicht nur unter Schwarzwaldkennern als der wuchtigste und alpinste Gipfel im Hochschwarzwald. Kein anderer Berg überragt mit solch gewaltigen Wald- und Schrofenflanken die umliegenden Täler. Rucksackwanderer können diesen längsten und anstrengendsten Westwegabschnitt mit einer Variante über Neuenweg in zwei Tagesetappen teilen.

 

12. Etappe: Kandern – Weil am Rhein / 20 km
Auf zum Endspurt der westlichen Westweg-Variante! Bequeme Forstwege führen durch herrliche Buchenwälder zur mächtigen Burgruine Rötteln über Lörrach, ehe der Westweg durch die edlen Tullinger Weinlagen seinem Ziel Basel entgegen eilt. Überraschend grün geht es mitten hinein in die Schweizer Metropole am Rheinknie.

 

Ostroute:

9.Etappe: Waldau – Feldberg-Bärental / 23 km                

Am berühmten Titisee trennt sich der Westweg in zwei Hauptstrecken.Diewestliche Route verläuft über den Feldberg, den Belchen und den Blauen Basel ansteuert, verläuft die östliche Route südlich am höchsten Schwarzwaldberg vorbei, überschreitet das Herzogenhorn und den Blössling, um über den geologisch interessanten Dinkelberg die Schweizer Stadt am Rheinknie anzusteuern.

 

10. Etappe: Feldberg-Bärental – Wießenbachsattel / 26,5 km                   

Gleich vier hohe Schwarzwaldberge sind Stationen der ersten Etappe der östlichen Westweg-Variante. Zweiseenblick, Herzogenhorn, Blössling und Hochkopf verlangen einiges an Kondition und Durchhaltevermögen, ehe man sich am Abend im Hochkopfhaus-Auerhahn bei einer guten Flasche badischem Wein eines der 14 Fondues schmecken lassen kann!

 

11. Etappe: Weißenbachsattel – Schweigmatt  / 18,5 km   

Die Hohe-Möhr erhebt sich bis auf eine Höhe von 983 Metern. Dank der Aussichtsplattform des Turmes in rund 25 Metern über dem Boden kommt man noch einmal in den Genuss eines fast echten „Tausenders“, mit herrlichem Fernblick auf die Schweizer Alpenkette, den Schweizer Jura und die Vogesen.

 

12. Etappe: Schweigmatt – Rheinfelden-Obereichsel  / 25 km   

Quer über den geologisch hoch interessanten Dinkelberg verläuft die Schlussetappe der östlichen Westweg-Variante nach Basel. Der gesamte Bergstock zwischen Wiesental im Norden und dem Hochrhein im Süden ist aus Kalksteinen aufgebaut, die hier ein ebenso gewaltiges wie löchriges Karstgebiet aufgebaut haben.

 

13. Etappe: Rheinfelden-Obereichsel – Weil am Rhein / 24 km             

Bevor der Westweg auf seinem Schlussspurt mit zwei weiteren Highlights (deutsch-schweizerischer Grenzübergang und Rustelgraben nach Wyhlen) aufwartet führt ein strammer Gegenanstieg zum Eigenturm und weiter nach Rührberg hinauf. Bevor Sie das Ziel am Badischen Bahnhof in Basel erreichen, bringt der Westweg Ihre Reise über schmale Pfade durch Buchsbaumwälder und entspannenden Schritten entlang des Rheins zu einem idyllischen Ausklang.

Markierung von Pforzheim bis Basel

Folge dieser Markierung von Pforzheim bis Basel.

 

 

 

 

 

Wanderservice

Information

Schwarzwald Tourismus GmbH

Heinrich-von-Stephan-Str. 8b

79100 Freiburg

Tel. 0761 - 89646-93

Fax 0761 - 89646-94

www.westweg.info

mail@schwarzwald-tourismus.info

Pauschalangebote

 

- Westweg - von Pforzheim nach Weil am Rhein: 14 Tage / 13 Etappen / 279 km

- Westweg - von Hausach nach Weil am Rhein: 8 Tage / 7 Etappen / 147 km

- Westweg - von Pforzheim nach Hausach: 7 Tage / 6 Etappen / 131 km

- Westweg - von Hinterzarten nach Weil am Rhein: 5 Tage / 4 Etappen / 79 km

Prospekte
Gastgeberverzeichnis Westweg-Schwarzwald
 
Übersichtskarte mit wanderfreundlichen Gastgebern entlang des Westweges-Schwarzwald
Etappeninfos zum Westweg
 
der Tourguide zum Weg mit Beschreibung der einzelnen Etappen, ÖPNV-Anbindung, Einkehrmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten, etc.
Format: 11 x 22 cm, 90 Seiten
Der Westweg mit Bus und Bahn
 
12 schöne Tourentipps auf dem Westweg, welche gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind
Wanderkarte Westweg-Schwarzwald
 
mit Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps, Maßstab: 1:50.000, 26 Teilkarten, wetter- und reißfest, Verlag: Publicpress, Preis: 12,99 Euro (inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten)
facebook
Blog
Beim 1. Deutschen Bloggerwandertag der Top Trails of Germany am 9. Mai 2015 wanderte Simone von OutZeit-Passau.de den Westweg - Schwarzwald. Ihre Eindrücke und Fotos findest du hier zusammengefasst.
facebook
handmade by
Die Top Trails of Germany - das sind die Spitzenwanderwege in Deutschland! Wer gerne wandert und unterwegs ist in der Natur, für den sind diese Wanderwege ein Muss.
Image-Trailer schließen